Projektübersicht

Bildende Kunst verbindet Menschen in friedlicher Weise, denn sie übersetzt menschliche Themen in Bilder. Vom 1.7. - 9. 8.2020 schicken wir das Mobile Kunst- und Kulturraumprojekt von Anna-Karin Engdahl durch die VG Aar-Einrich. Unter dem Titel "home sweet home, Präsentation Schwedischer Favelas" schafft Engdahl das Abbild einer ärmlichen Behausung, die im starken Kontrast zur wohlhabenden Umgebung steht. Schönheit und Menschlichkeit könnte ein durch diese Kunst angeregtes Gesprächsthema sein.

Kategorie: Kultur
Stichworte: Kultur, Dialog, Ausstellung, Installation, Kunst
Finanzierungs­zeitraum: 12.03.2020 09:23 Uhr - 01.06.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 1. Juli bis 9. August 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Kunst und Kultur schafft Verbindungen unter den Menschen. Das mobile Kunst- und Kulturraumprojekt ist eine begehbare Installation, die im Jammertal sowie wochenweise in Hahnstätten und Katzenelnbogen aufgebaut wird. Die Besucher gehen durch diese Installation wie durch ein 3D-Gemälde.
Während der Ausstellungsdauer lebt und arbeitet Anna-Karin Engdahl in ihrer mobilen Favela vor Ort. Sie bietet interessierten Besucher*innen aller Altersgruppen, Gelegenheit zum Austausch.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Es geht uns um die Belebung unserer Region durch Kunst und Kultur. Gemeinsame kulturelle Erlebnisse stärken die Kommunikation in unserem Lebensraum Aar-Einrich.
Durch das mobile Kunst- und Kulturraumprojekt verbinden wir die ehemaligen Verbandsgemeinden auf einer kreativen Ebene.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Kunst und Kultur kann die Menschen anregen ins Gespräch zu kommen, innere Grenzen zu überschreiten und sich gegenseitig Aufmerksamkeit zu schenken. Mit Ihrem Beitrag fördern Sie ein Gemeinschaftsgefühl, das die Menschlichkeit in der fusionierten VG Aar-Einrich stärken wird.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir finanzieren Honorare und Unkosten aller Beteiligten, insbesondere der Künstler/innen.
Wir bewerben diese Projekte, damit sie möglichst vielen Menschen zugute kommen.
Je mehr Gelder wir einwerben können, um so umfangreicher kann unser Programm gestaltet werden.
Wir sind der Meinung, dass bildende Kunst keine billige Dekoration sein darf, sondern dem Arbeitsaufwand entsprechend bezahlt werden sollte.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Künstlergemeinschaft Neuwagenmühle e.V., ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der Kunst.